Account registrieren
» User Online: 5
» Besucher: 1320600
Showdown im Eishockey-Kreisderby
19.03.13, 11:51 Uhr (Quelle: Sächsische Zeitung)
Im Pokalhalbfinale zwischen den Jonsdorfer Falken und den Nieskyer Tornados steht es 2:2. Heute fällt die Entscheidung. Spannender geht es nicht: In der Best-of- Five-Serie des Halbfinals des Oberliga- Ost-Pokals haben von den ersten vier Spielen gegeneinander die Jonsdorfer Falken und die Nieskyer Tornados je zwei gewonnen. Wer das fünfte Spiel heute Abend, 20 Uhr in Weißwasser, gewinnt, zieht in das Pokalfinale gegen Fass Berlin ein. Wer am Ende die Nase vorn haben wird, ist nicht vorauszusagen. Zu ausgeglichen präsentieren sich beide Mannschaften schon die gesamte Saison über. Spiel drei: Jonsdorf nutzt Chancen besser Die Jonsdorfer Falken gewannen das dramatische Spiel in der Jonsdorfer Sparkassen- Arena knapp mit 2:1. Jonsdorfs Trainer René Haack bewertete das Spiel als „eine Partie mit extrem hohem Tempo, bei der wieder Kleinigkeiten das Spiel entschieden haben.“ Der Unterschied insgesamt war die Chancenverwertung. Die Falken nutzten zwei ihrer Gelegenheiten eiskalt. Nach der Hälfte der Spielzeit war Matthias Kohl nach einem schönem Doppelpass erfolgreich, und gleich zu Beginn des Schlussdrittels hatten die Falken Tomas Hruby gut freigespielt, der sich die Zeit nahm und diesmal halbhoch links einschoss. Den Nieskyern gelang nur noch der Anschlusstreffer durch Musil. Die Gäste nahmen am Ende auch Torfrau Ivonne Schröder vom Eis, schafften aber den durchaus möglichen Ausgleich nicht mehr. Nieskys Trainer Jens Schwabe sagte: „Das war ein Spiel, dass durch zwei sehr starke Torhüterleistungen geprägt war. Ich glaube, dass wir die insgesamt dominierende Mannschaft waren. Wir haben fast 50-mal auf das Jonsdorfer Tor geschossen. Aber uns hat auch das Glück gefehlt.“ Beide Trainer lobten auch Schiedsrichter Göran Nöller, etwas, was sich am Sonntag ändern sollte. Spiel vier: Niesky schlägt zurück Die Nieskyer hatten die ideale Spielvorbereitung – mit der Sportgala am Sonnabendabend im Nieskyer Bürgerhaus, wo Torfrau Ivonne Schröder und die Tornados jeweils zum vierten Mal in Folge (!) als populärste Sportlerin/Mannschaft ausgezeichnet wurden – ebenso wie die Falken in ihrer Region eine Woche zuvor. Die Motivation war von Anfang an zu spüren, aber das Spiel wurde stark von den vielen Strafen, die der Schiedsrichter aussprach, beeinflusst. Im ersten Drittel kassierten die Tornados zunächst fünf Zwei- Minuten-Strafen in Folge und kamen aus dieser Phase (nur) mit einem 1:2-Rückstand heraus. Knackpunkt der Partie war aus Sicht von Tornado-Trainer Schwabe die 19. Spielminute. Erst erzielte Musil den Ausgleich, als er einen von der Bande zurückspringenden Puck (nach einem Kuhlee- Schuss) im Tor versenkte. Nur zwölf Sekunden später stand es 3:2 für die Tornados, als den Falken ein katastrophaler Abwehrfehler unterlief und Leyva die Chance eiskalt nutzte. Nicht genug: Bei seinem (vielleicht provozierenden) Jubel vor Torwart Wolfermann rastete der aus und versetzte dem Tornado-Stürmer einen Stockstich. Leyva musste (warum?) für zehn Minuten vom Eis, Wolfermann erhielt eine Spieldauerstrafe und Handrick musste ins Falken-Tor. Im Mitteldrittel hatten die Tornados unheimlich viel Überzahlspiel (Haack: „Es war peinlich, was wir uns da geleistet haben.“). spielten da aber ganz schwach. Jankovych schaffte mit einer Einzelleistung den Zwei-Tore-Abstand. Im Schlussdrittel kamen die Falken durch Schümann noch einmal heran, aber die Nieskyer machten den Sack durch zwei weitere Tore zu. Spiel fünf: Niesky leicht favorisiert Heute, um 20 Uhr, fällt im Fuchsbau Weißwasser also die Entscheidung. Heimrecht haben die Jonsdorfer Falken. Trainer René Haack sagt: „Das ist das Spiel der Spiele – ein K.-o.-Spiel mit Niesky. Es ist eine Riesenenttäuschung für uns, dass wir nicht in Jonsdorf spielen können, sondern anderthalb Stunden zum Heimspiel fahren müssen.“ Begründung in der Sparkassenarena ist, dass das Eis aus der Halle muss, weil zu Ostern Kindertobetage sind und man dafür zehn Tage benötige. „Wo ein Wille ist, wäre auch ein Weg gewesen“, sagt Haack. Ähnlich haben ja auch die Nieskyer diskutiert, deren Freiluftarena bei den andauernden Minustemperaturen leicht noch hätte genutzt werden können. Die Jonsdorfer haben heute (wahrscheinlich) ein weiteres Handicap. So schön der Erfolg der Lausitzer Füchse ist, in die Playoffs eingezogen zu sein – er verringert die Chancen der Falken. Denn nach dem Ende der Hauptrunde dürfen Förderlizenzspieler nur noch in einem Verein eingesetzt werden. Wen Füchse-Trainer Dirk Rohrbach heute also freigibt, der darf danach nicht mehr für die Füchse auflaufen. Mindestens Backup-Goalie Strahlmeier und die Stürmer Mieszkowski und Herm braucht er dringend, vielleicht noch ein, zwei Spieler mehr. Niesky hat dagegen alle Mann an Deck.

STATISTIK
p Jonsdorf – Niesky 2:1 (0:0, 1:0, 1:1)
Jonsdorf: Wolfermann – Wong, Tiihonen, Kröber, Weise, Rösler,
Reichardt, Arkuszewski – Kohl, Förster, Hähnel, Brezina, Herm,
Schümann, Patocka, Sekera, Hruby, Stöber
Niesky: Schröder – Greulich, Vatter, Becher, Bauer, Wimmer, Pohling
– Linke, Bartell, Brill, Jankovych, Musil, Landgraf, Leyva
Tore: 1:0 Kohl (30:56, Tiihonen, Herm), 2:0 Hruby (40:33, Sekera,
Schümann), 2:1 Musil (45:46, Jankovych, Wimmer)
Strafminuten: Jonsdorf 18 + 10 (Hruby), Niesky: 12 + 10 (becher),
Zu: 507
p Niesky – Jonsdorf 6:3 (3:2, 1:0, 2:1)
Niesky: Schröder – Greulich, Vatter, Becher, Bauer, Wimmer, Kuhlee,
Pohling – Linke, Jandik, Bartell, Brill, Jankovych, Musil, Landgraf,
Leyva, Noack
Jonsdorf: Wolfermann (18:58), Handrick (41:02) – Neumann,
Wong, Tiihonen, Kröber, Weise, Rösler, Reichardt, Arkuszewski,
Kohl, Förster, Hähnel, Brezina, Schümann, Patocka, Sekera, Hruby,
Stöber
Tore: 1:0 Wimmer (Assist: Bauer, Greulich), 1:1 Schümann (9:14,
Überzahl, Sekera, Neumann), 1:2 Hruby (14:37, Überzahl, Sekera),
2:2 Musil (18:46, Kuhlee), 3:2 Leyva (18:58, ohne Assist), 4:2
Jankovych (29:51, Überzahl2, Musil, Linke), 4:3 Schümann
(53:21, Sekera, Hruby), 5:3 Brill (55:08, Noack), 6:3 Wimmer
(56:12, ohne Assist)
Strafminuten: Niesky 22 + 3 x 10 (Wimmer, Brill, Leyva), Jonsdorf
21 + 20 (Wolfermann) + 10 (Rösler), Zu: 647
Kommentare
#1 19.03.13, 14:46 Uhr von Bane
wie es guckt, robert "leberwurst" wolfermann :-P
Um einen Kommentar abgeben zu können, musst du eingeloggt sein.
So, 17. März 2013 1 2 3   Erg.
Tornado Niesky 3 1 2   6
EHC Jonsdorfer Falken 2 0 1   3

Impressum