Account registrieren
» User Online: 1
» Besucher: 1319258
Dramatisches Kreisderby geht an die Nieskyer Tornados
31.12.12, 16:39 Uhr (Quelle: Sächsische Zeitung)
Jonsdorf gleicht fünfmal eine Gästeführung aus – am Ende einmal zu wenig.
Dramatischer kann ein Derby nicht sein. Elf Tore, abwechselnd Nieskyer Führung und Jonsdorfer Ausgleich, Spannung bis zur letzten Minute, in der die Jonsdorfer Falken mit sechs Feldspielern gegen verbliebene drei Nieskyer vergeblich versuchten, den Ausgleich zum 6:6 zu erzwingen. Die knapp tausend Zuschauer dürften ihr Kommen am Freitagabend nicht bereut haben, auch wenn nur die Nieskyer Anhänger mit Glücksgefühlen nach Hause fuhren. „Besser kann ein Derby nicht sein“, sagte nach dem Spiel der glückliche Tornado-Trainer Jens Schwabe, der seine Mannschaft optisch etwas besser, die Jonsdorfer aber immer gefährlich fand. Und am Ende war diesmal auch das Glück auf Seiten der Nieskyer Gäste. Schwabe machte aber eine weitere Situation als Knackpunkt für den Sieg seiner Mannschaft aus: „Martin Sekera hat den Falken in den Schlussminuten gefehlt, mit seiner Übersicht gerade bei der Überzahl in den letzten drei Minuten. Mit seiner Zehn-Minuten-Strafe wegen Meckerei hat er seinem Team einen Bärendienst erwiesen.“ Und so überstanden die Nieskyer die heiße Schlussphase – drei Minuten lang in einfacher oder doppelter Unterzahl – unbeschadet, mit Mann und Maus verteidigend und mit Glück bei einem Lattentreffer.
Die Rote Laterne für den letzten Tabellenplatz sind die Nieskyer damit erst einmal los, und der Rückstand auf die Jonsdorfer Falken beträgt auch „nur“ noch sieben Punkte. In der Partie, in der die Gäste immer wieder in Führung gingen das erste Mal bereits nach 20 Sekunden – gab es einen weiteren Knackpunkt: Die Falken standen in der Schlussphase des ersten Drittels vor dem Ausgleich zum 4:4. Felix Schümann hatte den Treffer auf dem Schläger, wurde aber mit einem Foul daran gehindert. Beim fälligen Penalty scheiterte der wieselflinke Stürmer aber an der starken Nieskyer Torfrau Ivonne Schröder. Außerdem hatten die Nieskyer mit Sebastian Greulich den an diesem Tag wohl besten Spieler in ihren Reihen. Der vor Kraft strotzende Verteidiger erzielte mit einem unwiderstehlichen Solo über die gesamte Eisfläche nicht nur das zwischenzeitliche 1:2, sondern sorgte mit einem seiner gefürchteten Distanzschüsse in Überzahl auch für den letztlich entscheidenden Treffer zum 5:6. Viel vorwerfen lassen müssen sich die Jonsdorfer Falken allerdings nicht – bis auf einige Abwehrschwächen. Besonders im Mitteldrittel waren sie das aktivere Team, hatten die Vielzahl der Chancen. Aber es fehlte das nötige Scheibenglück und die Nieskyer Torfrau Ivonne Schröder, die auch schon für die Jonsdorfer Falken auf dem Eis gestanden hat, zeigte sich wieder von ihrer besten Seite.
Wie hart der Sieg für die Nieskyer erkämpft war, zeigte sich 20 Stunden nach dem Abpfiff in der Jonsdorfer Sparkassenarena auf dem Nieskyer Eis. Da unterlagen die Tornados gegen die Chemnitzer Wild Boys sang und klanglos mit 2:10 (0:2, 1:4, 1:4). Die Tornados waren weder emotional noch körperlich auf der Höhe. Und 80 Prozent eigener Leistung reichen in dieser Oberliga eben nicht. „Freitag war Himmel für uns, Sonnabend Hölle“, resümierte Tornado-Trainer Jens Schwabe. „Bei uns ging gar nichts, einfache Fehler auf allen Positionen, ein schwarzer Tag.“ Schade, dass das nahezu vor tausend Zuschauern passierte.

STATISTIK
Jonsdorf – Niesky 5:6 (3:4, 1:1, 1:1)
Jonsdorf: Wolfermann – Wong, Vait, Tiihonen, Kröber, Weise, Rösler, Reichardt, Arkuszewski, Kohl, Förster, Hähnel, Brezina, Schümann, Kohls, Patocka, Sekera, Hruby
Niesky: Schröder – Greulich, Vatter, Becher, Bauer, Pohling, Wimmer, Kuhlee, Linke, Jandik, Brill, Jankovych, Musil, Girbig, Landgraf, Noack
Tore: 0:1 Brill (0:20, Assist: Noack), 1:1 Kröber (1:46, Hähnel), 1:2 Greulich (8:01, ohne Assist), 2:2 Hruby (11:14, Sekera, Schümann), 2:3 Musil (13:08, Jankovych), 3:3 Rösler (13:51, Schümann, Sekera), 3:4 Brill(15:37, Musil, Jankovych), 4:4 Hruby (20:17, Überzahl, Schümann, Sekera), 4:5 Jankovych (31:26, Wimmer, Becher), 5:5 Hähnel (47:12, Patocka, Kohl), 5:6 Greulich (53:30, Überzahl, Pohling, Jankovych)
Strafen: Jonsdorf 8 +10 Sekera, Niesky 14,
Zuschauer: 886
Kommentare
Um einen Kommentar abgeben zu können, musst du eingeloggt sein.
Fr, 28. Dezember 2012 1 2 3   Erg.
EHC Jonsdorfer Falken 3 1 1   5
Tornado Niesky 4 1 1   6

Impressum