Account registrieren
» User Online: 2
» Besucher: 1320613
Tornados wirbeln wieder Wölfe weg!
13.02.07, 16:50 Uhr
Den Nieskyern gelingt die Wiederholung des 7:3-Heimsieges gegen Schönheide und das ersatzgeschwächt.
Sächsische Zeitung vom 12.02.07 von Frank Thümmler

SG Tornado Niesky 7 (1, 3, 3)
EHV Schönheide 3 ( 2, 0, 1)

"Nur" 445 Zuschauer waren am Freitag Abend Zeugen der stärksten Saisonleistung der Niesky/Weißwasseraner Spielgemeinschaft. Die Wölfe aus Schönheide, mit Zielstellung von sechs Punkten in das Wochenende gestartet, schlichen wie begossene Pudel vom Nieskyer Eis.....
Dabei waren die Voraussetzungen für einen Erfolg der Tornados alles andere als gut. Rene` Michalk, Dennis Melchior, Geddert, Petr Hnidek und Wimmer fehlten verletzt oder erkrankt und vor allem die Torwartposition machte Sorgen: Thomas Bresagk saß angeschlagen auf der Bank, Ivonne Schröder hatte sich in Rostock verletzt, so das Lars Morawitz fast ohne Training ins Tor musste. Ihm war auch eine gewisse Unsicherheit anzusehen. Die Wölfe nutzten das nach einer vorsichtigen Anfangsphase beider Mannschaften zum Führungstreffer in der ersten Überzahlsituation: Miroslav Jenker traf mit einem Flachschuss von der blauen Linie und Daniel Jun, der Topscorer der Liga überlistete Morawitz später zum 2:1. Zwischendurch hatte Sebastian Greulich einfach mal aufs Tor geschossen und von einem Fehler des Gästetorwarts profitierend, den Ausgleich erzielt. Die Tornados hatten danach auch viel Pech (zweimal Pfosten, Riesenchance für Noack) und gingen so mit einem Rückstand in die Kabine. Was danach passierte, war ein kleines Wunder: Lars Morawitz im Tor steigerte sich zu einer Leistung, die auch Trainer Steffen Thau für kaum möglich gehalten hätte. Und nach vorn entwickelten die Nieskyer Riesendruck. Zwar scheiterten erst Markus Lehnigk und dann Josef Hudec, der schon alles ausgespielt hatte mit Riesenchancen, aber dann erzielte Jakub Volek den umjubelten Ausgleich. Als dann dem erneut bärenstarken Sebastian Greulich nach energischem Solo und folgendem Flachschuss das 3:2 gelang und Toni Klante nach nur sieben Sekunden Überzahl auf 4:2 erhöhte, tobte das Stadion und die mitgereisten Wölfe-Fans wurden deutlich leiser. Mut schöpften die noch einmal, als erneut Jenka gleich zu Beginn des dritten Drittels der Anschluss gelang, aber dann sorgte der junge Markus Lehnigk mit einer super Einzelleistung für die langen Gesichter bei den Wölfen. Jakub Volek machte wenig später den Sack zu und nochmals Markus Lehnigk sorgte dafür, dass das Ergebnis des ersten Gastspieles der Wölfe in Niesky wiederholt wurde. Tornado-Trainer Steffen Thau hatte nichts zu meckern: "Das war einfach klasse, von Lars Morawitz, der fünf Minuten vor Schluss mit Krämpfen raus musste, bis zum letzten Stürmer."

Tore:
0:1 Schröder (Jenka, Mix) 09:02 1:1 Greulich 09:45 1:2 Jun (Jenka, Kase) 12:15 2:2 Volek 22:13 3:2 Greulich 30:33 4:2 Klante 39:12 4:3 Jenka (Kase, Jun) 42:12 5:3 Lehnigk 46:01 6:3 Volek 46:55 7:3 Lehnigk 56:13 Strafen: SGT 8 EHV 14 Zuschauer: 445

Am Sonntag unterlagen die Tornados beim Spitzenreiter Blue Lions Leipzig mit 2:9 (2:4, 0:2, 0:3).
"Wegen Erkrankungen und Verletzungen waren wir nur mit zehn Feldspielern da und haben uns dafür wirklich gut geschlagen", sagte Trainer Steffen Thau unmittelbar nach dem Spiel.
Kommentare
Um einen Kommentar abgeben zu können, musst du eingeloggt sein.
Regionalliga Ost 2019/2020
(Stand: 22.09.19, 00:17 Uhr)
    Sp. Tore Pkt. Serie

Impressum