Account registrieren
» User Online: 0
» Besucher: 1355794
Das tolle Tornado-Debüt eines Ex-Fuchses
15.11.11, 10:18 Uhr (Quelle: Sächsische Zeitung)
Marcel Linke läuft zum ersten Mal für Niesky auf und ist für Trainer Jens Schwabe ein Schlüssel zum Erfolg über den Ersten. Da spielt der Tabellenletzte Tornado Niesky nach einem enttäuschenden Saisonstart gegen den Spitzenreiter Black Dragons Erfurt, der sich in einer Superform befindet und die letzten vier Spiel gewonnen hat, und geht als 9:4-Sieger vom Eis. Wie geht so was? Erstens sind die Leistungsunterschiede in der Oberliga nicht so groß, Niesky ist deutlich stärker als es der Tabellenplatz aussagt und drittens haben die Tornados endlich einmal so spielen können, wie es Trainer Jens Schwabe vorschwebt: „Ich will möglichst drei starke Reihen aufbieten, die uns unberechenbar machen. Das konnte ich diesmal, weil Marcel Linke das erste Mal bei uns mitspielen konnte.“ Der 30-Jährige gab am Sonntag nach einer schweren Schulterverletzung sein Debüt im Tornado-Trikot und hat gleich dafür gesorgt, dass die dritte Sturmreihe (mit Marcel Leyva und Philipp Bauer) den beiden anderen nicht nachstand und zwei Tore zum Sieg beitrug. „Der Marcel hat, ich glaube zum ersten Mal in seinem Leben, Mittelstürmer gespielt und seine Mitspieler super gelenkt. Man hat gleich seine ganze Cleverness, Erfahrung und Übersicht gesehen“, war Tornado-Trainer Jens Schwabe voll des Lobes. Auch das „defensive Auge“ war da, das besonders ein Mittelstürmer haben muss, um bei Kontern des Gegners zur Stelle zu sein. Kein Wunder – Marcel Linke hat bis zum Frühjahr noch Verteidiger bei den Lausitzer Füchsen gespielt und danach seine leistungssportliche Karriere beendet – als Stammspieler. Gründe für seinen Rücktritt nennt er zwei: „ Ich bin jetzt 30 Jahre und habe die Chance, einmal in das Geschäft meines Vaters, B&L Bürotechnik in Weißwasser, einzusteigen. Ich habe deshalb eine Ausbildung als Einzelhandelskaufmann begonnen, habe zwei Tage pro Woche Ausbildung und gehe die anderen voll arbeiten. Profihockey so nebenbei oder die Ausbildung so nebenbei kamen für mich nicht in Frage. Wenn ich was mache, dann richtig, und da habe ich mich für die Perspektive entschieden.“

Alte Jugendtruppe beisammen

Der Entschluss aufzuhören sei während der letzten Saison, als die Füchse den extrem langen negativen Lauf hatten, gefallen. Marcel Linke, der nach wie vor zu den Füchsen ein gutes Verhältnis hat, denkt deshalb lieber an seine letzten Spiele im Trikot der Weißwasseraner – an die acht Siege in der Abstiegsrunde und seine zwei Tore in seinem allerletzten Spiel gegen Crimmitschau. Der Schritt zu den Tornados war dann für Marcel Linke nur logisch: „Ich kann meine Finger nicht vom Eishockey lassen und will dem solange verbunden bleiben wie nur irgendwie möglich. Und Niesky ist auch deshalb logisch, weil hier eine ganze Reihe meiner alten Kumpels aus Jugendzeiten spielt.“ Mit Daniel Wahne, Marcel Leyva, Stephan Kuhlee und Daniel Bartell hat Linke schon in der Jugend zusammengespielt.

Bruch nach dem 4:0

Gestern gab es nun das zweite Spiel unter freiem Himmel für Marcel Linke. „Vor ein paar Jahren war ich dabei, als die Lausitzer Füchse in Niesky gespielt haben, unter anderem mit Sean Gagnon“, erinnert er sich an seine Premiere. An sein zweites Spiel im Nieskyer Waldstadion wird er sich auch deshalb gern erinnern, weil viele seiner Mannschaft einen Sieg gegen den Tabellenersten nicht zugetraut hatten. Aber schon im ersten Drittel lief es nach ein paar Zitterminuten gut. Niesky kam nach einer starken Erfurter Startphase zu ersten Chancen (Lattentreffer) und ging durch einen Schlagschuss von der blauen Linie von Stephan Kuhlee in Führung. Dann bereitete Verteidiger Sven Becher den zweiten Treffer in Überzahl hervorragend vor, indem er einen Schuss antäuschte aber auf den völlig freien Jankovych ablegte. Im Mitteldrittel bauten die Nieskyer die Führung auf 4:0 aus, bevor es einen Bruch im Spiel gab. Daniel Wimmer musste nach einer halben Stunde Spielzeit mit einer Zwei-Minuten-Strafe vom Eis, Marco Noack lief nach dem Abfiff des Schiedsrichters hin, achtete nicht richtig auf seinen Stock und fügte einem Erfurter versehentlich eine Verletzung zu. „Das war einfach ein unglücklicher Unfall, den der Schiedsrichter aber als Absicht bewertete und mit einer Spieldauerstrafe ahndete“, erklärte Trainer Jens Schwabe. Im doppelten Überzahlspiel zeigten die Gäste ihre Klasse und spielten zweimal (Wimmer kassierte gleich noch eine Strafe) die Tornados aus. Als dann der Erfurter Fischer auch noch zum 3:4 traf, drohte das Spiel zu kippen. Aber die Nieskyer hatten diesmal eine Antwort parat: Sebastian Greulich. Der Verteidiger hatte endlich sein Visier richtig eingestellt und traf mit seinen hammerharten Distanzschüssen. Erst zum 5:3, und nach dem erneuten Anschlusstreffer der Gäste zu Beginn des Schlussdrittels auch zum 6:4. Das zog den Gästen den Nerv, zumal die Tornados dann noch einmal im Überzahlspiel nachlegten. Jankovych schaffte das 7:4. Der Rest war Schaulaufen – auch für Marcel Linke, der es sichtlich genoss, endlich wieder dem Puck nachjagen zu können, zwei Tore auflegte und auch das Freiluft-Feeling in Ordnung fand: „Es hat was, unter Flutlicht und an der frischen Luft zu spielen. Aber ich hatte auch Glück, dass das Wetter gut war. Meine Mitspieler haben mir schon erzählt, wie es sich anfühlt, wenn es schneit oder regnet.“ Letzteres tut es hoffentlich am Sonnabend nicht, wenn Schönheide seine Visitenkarte in Niesky abgibt.

Tornado: Schröder, Greb – Greulich/Rädecker, Kuhlee/Wimmer, Becher – Musil/Jankovych/Bartel , Noack/Brill/Jandik, Leyva/Linke/Bauer

Tore:
1:0 Kuhlee (6:01, Assist: Noack)
2:0 Jankovych (14:26, Überzahl, Becher, Greulich)
3:0 Bauer (22:45, Leyva, Greulich)
4:0 Noack (27:20, Jandik, Brill)
4:1 Vavroch (30:50, Überzahl2)
4:2 Marak (32:34, Überzahl2)
4:3 Fischer (37:05)
5:3 Greulich (38:39, Überzahl, Musil, Bartell)
5:4 Vavroch (43:24)
6:4 Greulich (44:14, Linke, Becher)
7:4 Jankovych (48:02, Überzahl, Rädecker, Musil)
8:4 Bauer (51:19, Linke, Rädecker)
9:4 Jankovych (58:51, Bartell)

Strafen: Niesky 19 + 20 (Noack), Erfurt 22

Zuschauer: 574
SZ vom 15.11.11, Bericht: Frank Thümmler
Kommentare
Um einen Kommentar abgeben zu können, musst du eingeloggt sein.
So, 13. November 2011 1 2 3   Erg.
Tornado Niesky 2 3 4   9
Black Dragons Erfurt 0 3 1   4

Impressum