Account registrieren
» User Online: 2
» Besucher: 1320428
Wölfe im Nieskyer Waldstadion
26.01.07, 13:09 Uhr
Sächsische Zeitung vom 26.01.07, Bericht Frank Thümmler
Nachdem am vergangenen Wochenende das Spiel der SG Tornado Niesky/ES Weißwasser Jungfüchse gegen die Saale Bulls Halle aufgrund des schlechten Wetters abgebrochen werden musste, hofft der ELV Niesky e.V. nun in dieser Woche auf einen gnädigen Wettergott.

Ein Dank geht an die etwa 850 treuen Zuschauer, die bei diesem „Sauwetter“ am vergangenen Sonnabend so lange im Stadion ausgeharrt haben. Der ELV wird versuchen, als kleinen Trost – wenn das Wetter mitspielt – noch eine zusätzliche Partie der Spielgemeinschaft von Weißwasser nach Niesky zu holen. Neuer Goalie muss abbrechen

Neben dem Spielabbruch gab es am letzten Wochenende noch eine weitere schlechte Nachricht. Der neuer Goalie – Radek Toth – musste nach einem Verdrehen des Knies im ersten Drittel zum Eisbeutel greifen. Seine alte Knieverletzung brach wieder aus – und damit endet nun unwiderruflich seine aktive sportliche Laufbahn.

Beim ELV wird dieser Umstand sehr bedauert, schließlich hatte man große Hoffnung auf so einen erfahrenden Mann gesetzt. Radek Toth bleibt nun nach dieser Hiobsbotschaft wohl nur noch eine Anstellung als Torwarttrainer.

Wenigstens gab es bei all diesem Pech die gute Nachricht, dass sich wenigstens die beiden gestohlenen Trommeln der Fans aus Halle dank umfangreicher Polizeiarbeit wieder eingefunden haben. Die Übergabe an die Hallenser Fans erfolgte am vergangenen Sonnabend direkt vor dem Spiel in der Polizeidirektion Niesky.

Erstmals gegen Braunlage

Am morgigen Sonnabend um 19.30 Uhr spielt die Mannschaft des ELV erstmals gegen die Harzer Wölfe aus Braunlage im Freiluftstadion der Kreisstadt. Zu Hause in Braunlage haben die Gäste übrigens ein überdachtes Freiluftstadion – der Traum aller Nieskyer Eishockey-Fans, nach dem Spielabbruch vom vergangenen Spieltag wohl mehr denn je.

Nach mehreren Wechseln in der Vereinsführung bleibt die Spielgemeinschaft der Harzer Wölfe weiterhin in der Regionalliga vertreten. Einsprüche von Vereinen aus der Regionalliga gegen den Verbleib der Wölfe wurden von der Ligenleitung zurückgewiesen.

Für eine Überraschung gut?

Der derzeit Drittplatzierte der Tabelle wird sicher keine ganz leichte Aufgabe für die Spielgemeinschaft. Doch mit dem Kampfgeist der Tornados und einer geschlossenen Mannschaftsleistung sowie einem begeisterungsfähigen Publikum sind die Männer um Steffen Thau immer wieder für eine Überraschung gut. (SZ)
Kommentare
Um einen Kommentar abgeben zu können, musst du eingeloggt sein.
Regionalliga Ost 2019/2020
(Stand: 22.09.19, 00:17 Uhr)
    Sp. Tore Pkt. Serie

Impressum