Account registrieren
» User Online: 18
» Besucher: 1354022
Tornado-Abwehr sichert Sieg über Erfurt
14.12.09, 16:26 Uhr (Quelle: Sächsische Zeitung)
Die Nieskyer liefern kein spielerisches Feuerwerk ab, gewinnen aber mit viel taktischer Disziplin. Gegen den Tabellenvierten Erfurt war eine klare Leistungssteigerung der Tornados  gegenüber dem Chemnitz-Spiel eine Woche zuvor erforderlich. „Wir halten die Erfurter nach den beiden Übermannschaften Leipzig und Halle für das drittstärkste Team der Liga, vielleicht mit Jonsdorf“, sagte Co-Trainer Gerd Jandik. Die Erfurter haben eine gute Mischung aus starken Ausländern und gestandenen Spielern mit vielen jungen Akteuren, profitieren dabei von einer guten Nachwuchsarbeit in den letzten Jahren.

In Niesky aber ist es für jede Mannschaft (abgesehen von Halle und Leipzig) schwer, zu punkten. Das bekamen am Sonnabend auch die Thüringer zu spüren, auch wenn spielerisch bei den Nieskyern, die auf den verletzten Leyva sowie die erkrankten Michalk und Adamsky verzichten mussten, zunächst nicht viel zusammenlief. Eines stimmte aber von Anfang an: die Defensivarbeit.

Ivonne Schröder wurde hervorragend unterstützt (Robert Wolfermann sprang im ersten Drittel für fünf Minuten ein, als bei der Torhüterin am Schoner repariert werden musste). Die 21-Jährige fing aber sicher weg, was durchkam und blieb auch bei einem Penalty Sieger, der gegen Niesky verhängt wurde, als den Erfurtern in Unterzahl ein Break gelang und Wimmer den Schützen entscheidend störte. Im zweiten Drittel kamen die Nieskyer besser ins Spiel, erkämpften sich ein Chancenplus. Der Führungstreffer kurz vor der Drittelsirene war verdient. Torsten Schwarz hatte in Überzahl auf das Tor geschossen, der Gästetorwart Kai Fischer musste prallen lassen und „Janko“ Jankovych hatte keine Mühe, den Puck ins Tor zu schieben.

Zu Beginn des Schlussdrittels erhöhten die Tornados auf 2:0. Richard Jandik fälschte einen Musil-Schuss vor dem Tor entscheidend ab. Die Nieskyer standen weiter sicher in der Deckung, mussten trotzdem den Anschlusstreffer hinnehmen. Verteidiger Brink hatte die Scheibe dem am langen Pfosten lauernden Otte praktisch gegen die Kelle geschossen, von wo der Puck vorbei an der chancenlosen Ivonne Schröder ins Tor prallte. Aber auch danach gelang den Gästen nicht viel – die Tornado-Abwehr hielt. Und ausgerechnet der Spielertrainer Jens Schwabe machte den Sack zu, als er mit dem Körper schon hinter der Grundlinie war, aber den Schuss von Andreas Brill doch noch ins Tor stocherte.

Tornado: Schröder, Wolfermann – Becher, Greulich, Rädecker, Janke, Neumann, Wimmer – Brill, Dünzel, Jandik, Wahne, Jankovych, Schwabe, Musil, Brill, Noack, Schwarz

Tore:
1:0 Jankovych (29:47, Assist: Schwarz, Becher)
2:0 Jandik (43:13, Jankovych, Musil)
2:1 Otte (51:02, Brink)
3:1 Schwabe (59:09, Brill, Wimmer)

Strafen:
Niesky 18 + 10 (Wahne), Erfurt 20

Zuschauer: 435

Bericht: Frank Thümmler
Kommentare
Um einen Kommentar abgeben zu können, musst du eingeloggt sein.
Sa, 12. Dezember 2009 1 2 3   Erg.
Tornado Niesky 0 1 2   3
Black Dragons Erfurt 0 0 1   1

Impressum