Account registrieren
» User Online: 2
» Besucher: 1354761
Die Heimserie der Tornados reißt / Auswertung SZ-Tippspiel
13.02.08, 17:36 Uhr
Sächsische Zeitung vom 11.02.08, Beitrag Frank Thümmler
Der Ausfall des Torwarts Thomas Bresagk war gegen den Spitzenreiter nicht zu verkraften. Bei den Wedemark Farmers fehlt die Cleverness.

Tornado Niesky 3 (1, 1, 1)
EHV Schönheide 8 (3, 3, 2) Schon vor dem Spiel war klar, dass gegen den Spitzenreiter eine optimale Leistung Vorrausetzung war, um die Chance auf Wiederholung des 8:5-Heimsieges vor wenigen Wochen zu haben. Diese optimale Leistung gelang den Tornados nicht. Niesky begann zwar stark, erspielte sich die ersten Chancen (Michalk-Solo, Jandik-Schuss), brachte aber kein Tor auf die Anzeigetafel. Dann gelang den Gästen wie aus dem Nichts der Führungstreffer. Jenka hatte den Puck von der blauen Linie Richtung Tor geschlenzt. Dem nervös wirkenden Lars Morawitz fiel die Scheibe auf den Oberkörper und rutschte von da aus irgendwie ins Tor. Zwar gelang Josef Hudec im Gegenzug mit einem straffen Schuss unter die Latte der Ausgleich, aber die Verunsicherung auf Seiten der Nieskyer war förmlich spürbar.

Genügend Chancen waren da

Den nächsten krassen Fehler beging der Verteidiger Sven Becher. Der Versuch, einen riskanten Diagonalpass aus dem eigenen Drittel zu spielen, misslang. Ausgerechnet der Wölfe Topscorer Daniel Jun lief dazwischen und ließ Morawitz keine Chance. Fast wäre den Tornados der erneute Ausgleich gelungen, Hudec hatte Michalk klasse freigespielt, aber der traf aus vier Metern das Tor nicht. Im Gegenzug zeigten die Gäste, wie man Chancen verwertet. Sie spielten bei einem 3:2-Konter die Nieskyer völlig aus und verwandelten zum 1:3. Den Tornados bot sich noch vor der Drittelsirene die Riesenchance zum zweiten Tor. Daniel Wahne lief allein mit Dennis Melchior auf das Tor zu. Er schloss allein ab anstatt abzuspielen, verfehlte aber das Tor. Fazit nach dem ersten Drittel: Die Chancenverwertung war der große Unterschied zwischen beiden Mannschaften. Das Mitteldrittel ging dann ganz klar an die Gäste. Binnen 50 Sekunden entschied sich die Partie, nach einem schnellen Konter und einem Flachschuss von der blauen Linie in Überzahl. Der entnervte Lars Morawitz ließ sich danach auswechseln. Ronny Greb kam ins Tor und machte seine Sache insgesamt gut. Lange passierte nichts, bis Jens Schwabe den Puck geschickt von hinter dem Tor genau Marcel Leyva auf den Schläger spielte, der zum 2:5 traf. Die Tornados machten danach Druck, um mit einem weiteren Treffer das Fünkchen Hoffnung vielleicht doch wieder zu entzünden und wurden kurz vor der Drittelsirene mit einem Break bestraft, bei dem sich Jenka gegen zwei Verteidiger durchsetzte. Im Schlussdrittel trafen Jens Schwabe mit einer schönen Einzelleistung in Überzahl und zweimal der überragende Spielertrainer der Gäste, Daniel Jun. Tornado: Morawitz, Greb – Greulich, Becher, Svatos, Hnidek, Schichholz – Schwarz, Schwabe, Leyva, Michalk, Hudec, Volek, Melchior, Wahne, Jandik, Kamarid, Hennersdorf, Drescher Tore: 0:1 Jenka (9:01) 1:1 Hudec (9:16, Assist: Volek) 1:2 Jun (13:05) 1:3 Kase (16:31) 1:4 Jun (26.31) 1:5 Kase (27:13) 2:5 Leyva (35:19, Schwabe, Schwarz) 2:6 Jenka (39:32) 3:6 Schwabe (48:49) 3:7 Jun (52:24) 3:8 Jun (56:05) Zuschauer: 700 Wedemark Farmers 4 (1, 1, 2)
Tornado Niesky 5 n.P. (2, 0, 2) Die Nieskyer, nur mit zwölf Feldspielern angereist (dank zweier “Fanspieler” durften auch Hudec und Svatos mitwirken) waren in den ersten beiden Dritteln völlig überlegen. Trotzdem stand es danach 2:2, weil die Tornados vor dem Tor einfach versagten. „Es gibt solche Tage, auch wenn manchmal die Cleverness gefehlt hat“, sagte Tornado Trainer Steffen Thau. Außerdem schieden David Hennersdorf und Jakub Volek in den beiden ersten Dritteln verletzt aus. Die verbliebenen Spieler gingen kämpferisch an ihre Grenzen. Im Schlussdrittel gelangen Jens Schwabe und Josef Hudec die Treffer zum 2:4. Die Gastgeber kamen nach einem Nieskyer Fehler heran und nahmen in den Schlusssekunden in Überzahl den Torwart vom Eis. Josef Hudec hatte die Riesenchance, das Spiel zu entscheiden, traf aber im gegnerischen Drittel das verwaiste Tor nicht. Die Gastgeber kamen fünf Sekunden vor Schluss noch zum Ausgleich. Den Penalty-Punkt sicherten sich dann die Tornados, für sie Schwabe und Leyva trafen. Tornado: Morawitz, Greb – Greulich, Becher, Svatos, Schichholz – Schwabe, Leyva, Michalk, Hudec, Volek, Wahne, Kamarid, Hennersdorf, Drescher, Bartho Tore: 1:0 (2:47) 1:1 Michalk (3:59, Svatos, Volek) 1:2 Hudec (11:31, Volek, Wahne) 2:2 (24:21) 2:3 Schwabe (46:26, Greulich, Wahne) 2:4 Hudec (53:32, Becher) 3:4 (57:14) 4:4 (59:55) 4:5 Leyva (Penalty) Zuschauer: 259

Auswertung des SZ-Tippspiels
Marcel
Pochanke Steffen
Thau
Spiel Ergebnis Tipp Pkt. Tipp Pkt. SG Dynamo Dresden III - SV Rot-Weiß Bad Muskau 2:1
3:1
1
3:2
2
FV Eintracht Niesky - ZSG Jonsdorf 2:2
4:0
2
4:2
2
NFV Gelb-Weiß Görlitz II - SV See 90 4:3
3:0
1
1:1
0
SV Aufbau Kodersdorf - Ostritzer BC 0:0
0:2
0
1:3
0
LSV 1951 Spree - FC Oberlausitz Neugersdorf II 2:1
1:3
0
1:2
0
SV Grün-Weiß Weißwasser - FSV Knappensee 2:0 0:1
0
3:1
2
SV Lok Schleife - SV Göda 04 0:2
1:0
0
2:0
0
Tornado Niesky - EHV Schönheide 3:8
3:4
1
5:4
0
Gesamt

5

5
* Tipp-Unentschieden. Die Nieskyer Tornados freuen sich über zwei Kästen Bier, gesponsert von der Landskron-Brauerei Görlitz. Zehn Euro wandern in den SZ-Wett-Topf (Stand: 100 Euro).
Kommentare
Um einen Kommentar abgeben zu können, musst du eingeloggt sein.
Regionalliga Ost 2019/2020
(Stand: 08.12.19, 19:43 Uhr)
    Sp. Tore Pkt. Serie

Impressum