Account registrieren
» User Online: 24
» Besucher: 1332518
Lust auf Revanche
14.12.18, 20:18 Uhr
Die Zeichen stehen auf Revanche an diesem 3. Adventswochenende. Wenn es Sonnabend endlich wieder im heimischen Eisstadion zur Sache geht, wollen die Tornados unbedingt Ihren Patzer vom 2. Spieltag "gerade bügeln". Der Aufsteiger Saale Bulls 1b ist ab 18.30 Uhr zu Gast. Dass damals noch von Georgi Kimstatsch trainierte Team, mopste den erfahrenen Blau-Gelben gleich im ersten direkten Duell überhaupt  mit 5:4 alle drei Punkte. Die Partie am 21. Oktober würde man in der Großen Kreisstadt am liebsten schnell vergessen machen - ist sie doch mit der Grund, dass man sich frühzeitig von einer erneuten Titelverteidigung in der Regionalliga Ost verabschieden musste.

Die Händelstädter reisen diesmal mit Ihrem neuen Trainer René Haack an. Der gebürtige Forster (Lausitz), der für den Leipziger EC 1b in der Thüringenliga noch selbst spielt, wurde am 22. November der Öffentlichkeit als neuer Coach an der Saale vorgestellt. Auch in Niesky ist der mittlerweile 36-jährige kein unbeschriebenes Blatt. So schnürte er in der Saison 1999/2000 für ein Jahr seine Schlittschuhe als Verteidiger beim ELV Niesky in der Sachsenliga (5. Liga).

Unter seiner Regie unterlagen die morgigen Gäste relativ knapp dem Titelkandidaten FASS Berlin (H 0:4). In den letzten zwei Wochen verlor man jeweils in der Verlängerung gegen den ESC Dresden 1b (H 3:4 n.V.) und bei den Bad Muskau Bombers (A 2:3 n.V.) - konnte aber eben punkten. Mit mittlerweile 14 Zählern aus 14 Spielen rangiert der Liganeuling auf einem guten 6. Platz und kann sich durchaus berechtigte Hoffnungen auf noch mehr machen.

Hoffnungen machen sich auch die Tornados und Ihre Fans. So muss morgen unbedingt ein Sieg her, um zumindest die mögliche Vizemeisterschaft nicht aus den Augen zu verlieren. Bei erwarteten ungemütlichen minus 2 Grad Celsius hofft die Vereinsführung auf eine große Zuschauerkulisse. Die Heimpremiere gegen die Reserve der Bullen soll schließlich in einem ansprechenden Rahmen stattfinden. Ein voller 50er Fanbus aus Sachsen-Anhalt hat sich schon mal angesagt. Damit dürfte der Gästeblock kaum ins Frieren kommen.

Sorgen macht bei den Hausherren allerdings erneut die Aufstellung. Nach offiziellen Angaben des ELV muss Trainer Jens Schwabe im ungünstigsten Fall auf 7 Feldspieler verzichten. Auch letzte Woche in Schönheide war die Prognose nicht besser. Am Ende fehlten 6 Akteure. Es "drohen" also auch diesmal nur 11 + 2 beim amtierenden Meister. Im Vergleich zu den Vorjahren ist diese Entwicklung sehr bedenklich. Nach gerade einmal 9 absolvierten Partien, gibt es bei den Tornados mit Kapitän Sebastian Greulich und Torfrau Ivonne Schröder nur noch 2 Spieler, die immer zur Verfügung standen. Unsere Kritik geht nicht in Richtung der Ausfälle und der dafür berechtigten Gründe, sondern erneut in Richtung Kaderplanung und Kadergröße. Nun müssen es wieder die Verbliebenen richten. Ein Umstand, der unseren Gästen morgen ordentlich Auftrieb geben könnte...

Hoffen wir gemeinsam auf einen schönen Abend und einen HEIMSIEG.

Bildquelle (Original): ©Alena/stock.adobe.com
Kommentare
Um einen Kommentar abgeben zu können, musst du eingeloggt sein.
Sa, 15. Dezember 2018 1 2 3 n.V. Erg.
Tornado Niesky 0 2 1 0 3
Saale Bulls 1b 0 1 2 1 4

Impressum