Account registrieren
» User Online: 1
» Besucher: 1320429
ESC Berlin 07 kommt - Cheftrainer Jens Schwabe zur Saison und Zukunft
24.03.17, 19:18 Uhr
Samstag, 25.03.2017, 14.00 Uhr - Heimspiel gegen den ESC 2007 Berlin in der Eisarena Weißwasser! Bitte beachtet die ungewohnt frühe "Anstoßzeit."

Statt des sonst üblichen (gut recherchierten) Vorberichts ;-) zum Punktspielwochenende, gibt es diesmal ein kleines Interview mit unserem Meistertrainer Jens "Theo" Schwabe zur laufenden Saison und den nächsten Monaten.

Jens - herzliche Glückwünsche zu Euer vorzeitigen erfolgreichen Titelverteidigung und der zweiten Meisterkrone in der Regionalliga. Bist du mit dem Saisonverlauf jetzt rundum zufrieden und sind alle deine Wünsche in Erfüllung gegangen?

"Erstmal vielen, vielen Dank für die Gratulation und danke an alle Tornado-Fans, die uns an den Spieltagen so prima unterstützt haben. Ich denke am Titel hat jeder seinen Anteil. Mannschaft, Verein und Vorstand sowie unsere Anhänger bildeten wieder eine gemeinsame starke Einheit und das Ergebnis hieraus steht nun schönerweise zwei Spiele vor Saisonende fest."

"Die in uns gesetzte Zielstellung haben wir erfüllt. Das es schwerer als im Vorjahr werden würde, hatte ich von Anfang an prognostiziert. Die schwierigen Trainingsbedingungen mit nur 2 Einheiten in der Woche und dann immer spät abends, waren ziemlich problematisch für uns. Wir haben uns bis jetzt auch nicht wirklich damit arrangieren können, wie die (unfreiwillig) schlechte Trainingsbeteiligung die ganze Zeit über zeigt(e). Von daher bin ich sehr froh, dass wir hoffentlich in die neue Eiszeit wieder mit 3 Einheiten, zu besseren Uhrzeiten im neuen Nieskyer Eisstadion gehen können."

"Nicht eingeplant war natürlich unser Verletzungspech. Dass gleich drei Führungsspieler vorzeitig in die Sommerpause mussten, machte uns schon etwas Sorgen. Schön ist, dass alle auf dem Weg der Besserung sind, denn die Gesundheit ist das Wichtigste. Ansonsten haben wir das Beste aus der Situation gemacht. Enttäuscht hat mich und den Vorstand leider die durchschnittliche Zuschauerzahl zu unseren Heimspielen. Offensichtlich wollten uns doch nicht so viele Fans in Weißwasser sehen, wie geplant. Diese Entwicklung ist nicht unproblematisch und muss gut beobachtet werden. Umso mehr freuen wir uns über den Fanstamm, der immer da war und auch auswärts mit eigenem Bus oder PKW präsent."

Im Vergleich zur letzten Saison habt Ihr Stand heute durchschnittlich pro Spiel 1 Tor weniger erzielt, bei den Gegentoren 0,1 mehr bekommen. Bei den erzielten Treffern klingt das wenig, macht aber momentan 22 Tore aus. Es gab auch nur 2 zweistellige Ergebnisse - im Vorjahr noch 4. Wo siehst du die Gründe für diese Entwicklung?

"Das ist richtig. Den Negativtrend führe ich in erster Linie, wie schon gesagt, auf die schwierigen und zu knappen Trainingsbedingungen in Weißwasser zurück. Klar ist die Mannschaft auch ein Jahr älter geworden, doch der Schwerpunkt ist das fehlende Training. Nur selten waren viele Spieler anwesend. Da kannst du nicht wirklich gut Spielszenen einstudieren. Speziell das Powerplaygefühl, ging uns dadurch in diesem Jahr etwas verloren. Wesentlich waren auch die späten Uhrzeiten. Zu einer Zeit, wo viele mit der Bierflasche auf dem Sofa sitzen und den verdienten Feierabend genießen, kannst du nicht erwarten, dass dein Körper Höchstleistungen vollbringt. Von daher sind das in Summe für mich die Gründe in diesem Jahr gewesen. Allerdings gibt mir das natürlich Hoffnung, dass wir nächste Saison mit dem Schwung der neuen Arena beim Niveau wieder eine Schippe drauf packen können."

Uns wurde aus vereinsnahen Kreisen Anfang dieser Woche zugetragen, dass Mojmir Musil am Ende dieser Saison definitiv seine aktive Laufbahn beenden wird. Wir sind überrascht von der Plötzlichkeit - hatten die Fans doch gehofft, ihn auch in Niesky noch einmal spielen zu sehen. Kannst du das bestätigen?

"Nein. Ich habe davon keine Kenntnis. Ich kann nur sagen, dass er sich mir gegenüber dazu noch nicht geäußert hat."

(Anmerkung: www.tornado-niesky.de ist sehr gespannt bei diesem Thema. Wir informieren Euch sobald es dazu Infos gibt.)

Was muss deiner Meinung nach jetzt in Richtung der neuen Eiszeit passieren in Bezug auf die Attraktivität der Liga? Geht Ihr jetzt aktiv eine gemeinsame Regionalliga Nord/Ost an und könnt Ihr Einfluss auf den Modus nehmen? Wird es Neuverpflichtungen z. B. Philip Riedel bei den Tornados geben?

Theo lacht. "Das sind ja gleich drei Fragen auf einmal."

"Zunächst einmal sage ich ganz klar ... Der Vereinsvorstand des ELV muss sich jetzt in die Spur machen. Noch so eine Saison darf es einfach nicht geben. Dies wäre in Bezug auf die Euphorie, die das neue Eisstadion bei allen Eishockeyfreunden schürt, hinderlich. Wir brauchen interessante Begegnungen und einen spannenderen und regelmäßigeren Modus für alle Teams. Am besten vorrangig mit Sonnabendspielen. Dazu muss Schluss mit den vielen Lippenbekenntnissen sein und endlich gehandelt werden. Dies gilt genauso für alle anderen Ligakonkurrenten. Die Vereine der Regionalliga Nord müssen angeschrieben - und schnell und zeitig Kontakte geknüpft werden. Evtl. gibt es auch Interesse neuer Clubs, die wir jetzt noch nicht auf dem Schirm haben."

"Ich erwarte nicht, dass der Sächsische Eissportverband (SEV) hier Signale geben wird oder gar eine Führungsrolle einnimmt. Wir müssen uns selber helfen - alle Vereine zusammen. Dann kann man sich auch mit den Verbänden an den Tisch setzen. Für uns wären Fahrzeiten von z. B. 4,5 Stunden - 5 Stunden (Einfache Fahrt) durchaus vertretbar. Ich bin mir sicher, dass sich dies sehr positiv auf die Entwicklung der Besucherzahlen bei den Spielen auswirken würde. Als Topverein der Regionalliga sollten wir Initiative zeigen."

"Beim Thema Neuverpflichtungen kann ich sagen, dass ich von Jahr zu Jahr schaue. Ich werde den Kader keinesfalls weiter aufblähen. Mit 19 plus 3 sind wir gut aufgestellt. Sollten wir Abgänge zu verzeichnen haben, werden wir mit jungen Spielern auffüllen. Die Kontakte dazu bestehen intensiv. Namen möchte ich aus den genannten Gründen zum jetzigen Zeitpunkt nicht einwerfen."

Wie werdet Ihr die letzten 2 Heimspiele gegen Berlin (morgen) und Chemnitz angehen. Die Spannung ist ja ziemlich raus. Da wäre den Spielern eigentlich kein Vorwurf zu machen, wenn die Einstellung etwas nachlässt - oder?!

"Keine Sorge. Ich werde jetzt nicht auf 60 - 80 Prozent Niveau spielen lassen. Wir wollen die letzten beiden Partien genauso erfolgreich zu Ende bringen und planen mit 2 Siegen. Es gehört zum Sportsgeist, die Saison ordentlich fertig zu spielen. Von daher bin ich auch traurig, dass es wohl bei einigen Mitbewerbern noch zu Wertungen kommt, weil Spiele einfach ausfallen. Mit uns jedenfalls nicht. (Anmerkung: Bravo :-)) Jeder Akteur wird seine Chance erhalten und wir werden ohne Experimente durchziehen."

"Morgen gegen den ESC 2007 Berlin wird Ronny Greb im Kasten stehen. Bauchschmerzen macht mir noch ein wenig der Kader. Aktuell stehen für das Match nur 13 Feldspieler zur Verfügung. Für Ivonne Schröder ist die Saison beim ELV beendet. Sie ist bereits wieder nach Füssen geflogen, um mit der Nationalmannschaft im Trainingslager die WM vorzubereiten. Bereits einen Tag vor unserer letzten Saisonpartie startet dann die Damen-Eishockey-WM in Plymouth (USA). Dazu wünschen wir Ihr (Anmerkung: wir auch) viel Erfolg."

"Gegen Chemnitz wird der Kader wieder größer sein und die Motivation auf dem Höchststand ;-) Dabei werde ich Robert Handrick das Vertrauen im Tor schenken."

Theo - vielen Dank für das umfangreiche Interview und deine Zeit. Wir wünschen Euch viel Erfolg für den Saisonausklang in den nächsten beiden Wochen und sagen Tschüss bis morgen...
Kommentare
Um einen Kommentar abgeben zu können, musst du eingeloggt sein.
Sa, 25. März 2017 1 2 3 n.P. Erg.
Tornado Niesky 2 2 2 0 6
ESC 2007 Berlin 3 2 1 1 7

Impressum