Account registrieren
» User Online: 0
» Besucher: 1320007
Zwei Pflichtsiege müssen her - Kaderbreite bereitet große Sorgen
10.03.17, 20:10 Uhr
Wieder hat der unrunde Spielplan der Regionalliga Ost für eine fast zweiwöchige "Zwangspause" der Tornados gesorgt und wieder heißt es danach zweimal an einem Wochenende anzutreten. Zuerst müssen die Mannen von Theo Schwabe dabei letztmalig in dieser Saison auswärts ran. Gegner wird der ESC Black Panther Jonsdorf sein. Einen Tag später gibt's ein Heimspiel gegen das derzeitige Tabellenschlusslicht EHC Berlin Blues.

In beiden Partien sind die Blau-Gelben gut beraten, die volle Punktzahl einzufahren. Ein Punktepolster auf den Tabellenzweiten Chemnitz, ist zum aktuellen Saisonstand Gold wert. Auch das Torverhältnis könnte noch eine wichtige Rolle spielen, denn erstmals in dieser Eiszeit entscheiden bei Punktgleichheit nicht mehr die direkten Duelle, sondern die Tordifferenzen. Damit wurde durch den DEB im Jahr 2016 eine wichtige Regeländerung in der Spielordnung vorgenommen und den Modi von DEL und DEL2 angepasst. Die Durchführungsbestimmungen des SEV schließen diese Änderung mit ein.

Das Auswärtsmatch bei den Schwarzen Panthern beginnt am morgigen Sonnabend um 17.00 Uhr in der Sparkassen Arena Jonsdorf. Das von Trainer Jan Havlik trainierte Heimteam aus dem Zittauer Gebirge, erwies sich in seiner zweiten Regionalliga-Saison durchweg als ernst zu nehmende und konkurrenzfähige Mannschaft. Lag man in der Premierenspielzeit mit Platz 9 noch ganze 4 Zähler hinter den Bad Muskau Bombers, hat man die Parkstädter diesmal im internen Landkreis-Ranking deutlich in die Schranken gewiesen. Der aktuell 7. Platz ist das Ergebnis eines engen Liga-Mittelfelds, gepaart mit durchaus einigem an Pech, (man verlor oft äußerst knapp), und zuletzt auch Undiszipliniertheiten, die zu einer Vielzahl von (Spieldauer)Disziplinarstrafen führten und den Club somit schwächten.

Dennoch wird die Aufgabe für unsere Tornados alles andere als einfach. Auch ELV-Trainer Jens Schwabe fordert eine hohe Konzentration. "Die Panther haben uns in den ersten zwei Vergleichen ziemlich große Schwierigkeiten bereitet. Wir müssen uns erneut auf ein enges Spiel einstellen. Die richtige Einstellung wird der Schlüssel zum Erfolg werden. Mit Hacke, Spitze, 1, 2, 3 ... kommen wir da nicht weit."

Große Sorgen bereitet uns der Kader des Titelverteidigers. Die Reihen lichten sich. Morgen werden Robert Bartlick, Marcel Leyva und Christian Rösler sowieso fehlen. Für alle drei ist die Saison wegen Verletzungen vorzeitig beendet. Damit sind die 1.- und die 2. Reihe "gesprengt." Weiter werden Stephan Kuhlee (Spieldauerdisziplinarstrafe), Robert Handrick, Sebastian Greulich und Markus Fabian die Reise nicht mit antreten.

Am Sonntag gilt es ab 17.30 Uhr in der Eisarena Weißwasser vor heimischem Publikum im zweiten Wochenendspiel erneut die Blues aus Berlin zu bezwingen. Dabei werden zumindest Sebastian Greulich, Stephan Kuhlee und Markus Fabian ins Team zurückkehren. Für Greule wird es nach Informationen des Fanprojektes im Übrigen diesmal wirklich das 400. Spiel(!!!) im Dress des ELV werden. Wir freuen uns drauf. :-)

Kontrahent Berlin Blues kommt nach Vorrundenplatz 2 im letzten Jahr, diesmal mit der Roten Laterne und nur 5 erkämpften Zählern in die Oberlausitz. Dennoch gilt dem Verein um Trainer Ilya Demidov unser ganzer Respekt. Mit höchstem Sportsgeist traten die Jungs teilweise nur in Mindeststärke und unter Mithilfe der eigenen Landesligamannschaft in allen Partien der Liga an. Nie wurde trotz der aussichtslosen Tabellensituation gejammert oder gar Spiele verschoben... ;-) Erst Recht nicht kurzfristig oder taggleich. In den letzten Wochen rückte man erstaunlich eng zusammen, machte aus der Not eine Tugend und erzielte sehr beachtliche Ergebnisse, wenn Punkte auch trotzdem Mangelware blieben. Gegen Niesky wird nach einem 1:5 und einem 0:12 in den ersten beiden Duellen, trotzdem nichts zu holen sein. Wir brauchen die Punkte wirklich - Blues!

Für den ELV hoffen wir in beiden Spielen auf viele Fans und vielleicht gibt's ja an diesem Wochenende wieder mal ein zweistellig?!

Randnotiz:
Im Fall des durch die Chemnitz Crashers abgesagten Spitzenspiels vom 18.02.2017, liegen uns bis heute leider immer noch keine verbindlichen Informationen zu einem etwaigen Nachholtermin durch den Eislaufverein vor. Wir hoffen Euch in Kürze mehr dazu sagen zu können.
Kommentare
Um einen Kommentar abgeben zu können, musst du eingeloggt sein.
Sa, 11. März 2017 1 2 3   Erg.
ESC Black Panther Jonsdorf 0 0 2   2
Tornado Niesky 3 1 2   6

Impressum