Account registrieren
» User Online: 0
» Besucher: 1355796
Tornados werden ihrer Favoritenrolle gerecht
11.12.16, 19:39 Uhr
Die Tornados gewannen gestern Nachmittag in der Eissporthalle Charlottenburg beim ECC Preussen 1b ein schwieriges Regionalligaspiel hochverdient mit 1:7 (1:1; 0:3; 0:3). Dabei erhielt die gesamte Mannschaft ein extra Lob, denn man blieb trotz viel Härte speziell im letzten Abschnitt sehr besonnen und kassierte keine großen Strafen.

Vor nur etwa 75 Zuschauern, darunter wieder 51 ELV-Fans - auch aus Weißwasser, musste das Team von Jens Schwabe, wie schon zweimal zuletzt einem Rückstand hinterherlaufen. Es war eine Partie auf Augenhöhe in den ersten zwanzig Minuten. Der frühe Rückstand fiel nach einem Konter (4.) mit anschließendem Flatterpuck auf den Kasten von Torfrau Schröder. Sie musste nach vorn abprallen lassen und Preiß versenkte für die Berliner im Nachschuss. Beim ELV war die Chancenverwertung in dieser Zeit alles andere als gut. Wenigstens Bartlick wurde in der 16. Minute super freigespielt und hämmerte den Puck von links unter die Latte. Danach wurde es ruppiger. Kurz vor der Sirene lieferten sich Wimmer und Kübler ein kurzes Gefecht mit den Fäusten. Daniel musste dafür mit 2 plus 2 Minuten vom Eis, während Kübler nur 2 Minuten erhielt. Dies bedeutete Unterzahl zu Beginn des zweiten Drittels.

Die Tornados, die trotz des kurzfristigen Ausfalls von Kuhlee, mit 17 Feldspielern immer noch gut besetzt waren, ließen durch ausgezeichnetes Penaltykilling kaum Chancen zu und überstanden die Anfangsphase schadlos. Trotzdem war bis Mitte des zweiten Abschnitts nicht wirklich viel los. Beide Clubs neutralisierten sich weitgehend. Zudem störte HSR Metzkow mit einer kleinlichen Regelauslegung und vielen Unterbrechungen den Spielfluss. So musste Brill schließlich den "Türöffner" spielen. Mit einem schönen Treffer aus dem Slot heraus, ("Der Bereich zwischen den zwei Bullypunkten und dem Tor"), markierte er die 1:2 Führung (33.). Es war Brilles 6. Scorerpunkt im dritten Einsatz seit seiner langen Verletzungspause. Danach drehte Niesky auf und schaltete mehrere Gänge höher. Neumann mit ordentlich Wucht (36.) und Pohling (38.) mit einem Schlenzer quasi links der verlängerten Torlinie aus unmöglichem Winkel, bauten die Führung aus. Die Gastgeber konnten dem nichts entgegensetzen.         

Die 3. Reihe zeigte sich im Schlussdurchgang mit drei weiteren Torerfolgen diesmal besonders zielsicher. Vatter (43.) und Neumann (44. und 56.) schraubten das Ergebnis mit wunderschönen Aktionen in die Höhe. Aber auch das restliche Team bewies in einem komplizierten letzten Abschnitt eine disziplinierte und kontrollierte Leistung. Kontrolle im Sinne von Selbstkontrolle... Die war nämlich wichtig, denn die 2. Garde der Preussen war jetzt ziemlich gefrustet ob des Spielstandes und brachte unnötig übermäßige Härte ins Match.

Vielleicht wollte man den Chemnitzern fürs kommende Wochenende ja noch eine Freude machen und den einen oder anderen Nieskyer zu einer großen Strafe "zwingen." Dies gelang jedoch nicht. Von Spielfluss konnte leider kaum noch die Rede sein. Regelrechte Ringkämpfe durchzogen die letzten 20 Minuten. Als Pohling in der 42. Minute allein auf Keeper Mannchen zulief, wurde er unsanft von den Schlittschuhen geholt. Der fällige Penaltypfiff blieb aus. Später wurde Greulich von hinten angegangen und ging heftig zu Boden. Auch hier trotz längerer Unterbrechung keine Strafe gegen die Berliner. Irgendwann wurde es dann Theo's Team zu viel und man mischte im Rahmen des Möglichen mit. Was folgte, waren insgesamt 10 Zwei-Minuten-Strafen für die Clubs. Neumanns letzter Treffer war besonders erwähnenswert. Chris traf mit einem Kabinettstückchen über die Schulter von Preussen-Torwart Scheibler, (in der 44. Min. eingewechselt), aus 2 Metern unhaltbar unter die Latte. Es war sein 3. Treffer des Abends!

Strafen: ECC Preussen 1b - 16 Minuten, Tornado Niesky - 22 Minuten

Am Samstag, dem 17.12.2016 gibt es dann das Aufeinandertreffen des amtierenden Meisters und des noch ungeschlagenen Tabellenführers Chemnitz Crashers in der Eishalle am Küchwald in Westsachsen. 


Foto: Laura Balzer
Kommentare
#2 11.12.16, 19:46 Uhr von SchlauerFuchs
Banes Kommentar bezieht sich auf den gestrigen Bericht zum 3. Drittel des Tornado-Spiels! Also nicht wundern... und Recht haste Bane! Ich fürchte auch, dass das nur die "Generalprobe" für nächstes WE war.
#1 10.12.16, 21:38 Uhr von Bane
Naja, übersetzt heißt das nur; wo ist meine mutti ich habe pipi in den augen...kann man drüberstehen. wird wohl kommende woche nicht anders, behaupte ich mal.
Um einen Kommentar abgeben zu können, musst du eingeloggt sein.
Sa, 10. Dezember 2016 1 2 3   Erg.
ECC Preussen 1b 1 0 0   1
Tornado Niesky 1 3 3   7

Impressum