Account registrieren
» User Online: 31
» Besucher: 1361343
Aufsteiger soll nicht zur Stolperfalle werden
09.12.16, 15:17 Uhr
Wie auf unserem Vorschaubild ersichtlich, soll morgen am Samstagnachmittag der Puck so häufig wie möglich den Weg in das Hauptstadt-Tor finden. Dann stehen sich Aufsteiger ECC Preussen 1b und der amtierende Meister Tornado Niesky bereits zum dritten Mal in dieser Saison gegenüber. Es wird gleichzeitig der letzte Vergleich in dieser Spielzeit werden, denn Playoffs sind bekanntlich für die Regionalliga Ost nicht vorgesehen.

4:5 nach Penalty zu Hause in Weißwasser und 6:1 auswärts in Berlin, waren die Ergebnisse der bisherigen Duelle beider Clubs. Es siegte also jeweils die Auswärtsmannschaft. Der damit verbundene 2-Punkte-Verlust für die Nieskyer war im Oktober nicht geplant und so schaut man in der Kreisstadt noch heute ein wenig wehmütig auf die Heimpartie zurück.

Doch in der Zwischenzeit wurden die Karten neu gemischt. Die Tornados haben zumindest punktemäßig wieder zu alter Stärke zurückgefunden und logieren aktuell auf Tabellenplatz 2. Für die Preussen 1b, derzeit 4., gingen dagegen vier der letzten sechs Spiele verloren und es könnte durchaus auch noch ein oder zwei Plätze weiter nach unten gehen in den nächsten Wochen. Auch dies wäre freilich kein Beinbruch - so ist der starke Aufsteiger eine echte Bereicherung für die Spielklasse geworden und verfügt über genug Potential gerade für die nächsten Jahre.

Dem morgigen Tag sieht Cheftrainer Jens Schwabe sehr gelassen entgegen. "Wir haben uns trotz unfreiwillig geringer Trainingsbeteiligung gut vorbereitet und speziell das Powerplay trainiert - so dies mit nur wenigen Spielern möglich ist. Gerade gegen diesen Kontrahenten muss ich mein Team nicht extra motivieren. Wenn unsere Einstellung stimmt, sehe ich keine Probleme, dass wir als deutlicher Sieger vom Eis gehen werden."

Auf unseren Hinweis zur "vermeintlichen Verbrüderung" der Gastgeber mit Tabellenführer Chemnitz (Quelle: www.eccpreussen.de - Zitat Presseteam ECC Preussen):

"...Da darf man auch ruhig gegen die Tornados punkten und unseren Freunden in Chemnitz unter die Arme greifen...",

reagiert Theo selbstbewusst und mit einem Lächeln. "Uns ist es ziemlich egal, wer sich da mit wem gut stellt oder auch nicht. Wir haben es in der eigenen Hand den Titel zu verteidigen und wollen unser Ziel unter allen Umständen erreichen. Etwaige weitere Punktverluste schließen sich somit für uns aus."

Für die Partie in Berlin stehen dem Coach 18 Feldspieler und 2 Torleute zur Verfügung. "Wir haben zwar noch 1-2 leicht angeschlagene Spieler. Ich gehe aber davon aus, dass außer Richard Jandik und Ronny Greb alle Mann an Bord sind." Im Kasten wird erneut Ivonne Schröder beginnen. Robert Handrick ist nach einem mehrtägigen grippalen Infekt als Backup wieder mit dabei.

Auch zur morgigen Begegnung werden reichlich Fans Ihre Blau-Gelben unterstützen. Der Fanbus der Sturmjaeger startet um 12.00 Uhr von der Horkaer Straße in Niesky. Wir wünschen Mannschaft und Fans einen erfolgreichen Nachmittag vor Ort.  

 
         
Quelle Originalfoto: Freelmages.com/Frank Levert
Kommentare
Um einen Kommentar abgeben zu können, musst du eingeloggt sein.
Sa, 10. Dezember 2016 1 2 3   Erg.
ECC Preussen 1b 1 0 0   1
Tornado Niesky 1 3 3   7

Impressum