Account registrieren
» User Online: 2
» Besucher: 1354594
Kantersieg für Niesky, Klatsche für Bad Muskau
24.11.15, 12:06 Uhr (Quelle: Sächsische Zeitung)
Die Tornados lassen Fass 1b zu Hause keine Chance. Bad Muskau verliert zweistellig.

(Von Frank Thümmler)

So viele Spiele auf Augenhöhe wird es für die Nieskyer Tornados in der regulären Regionalliga-Saison nicht geben. Das wurde auch am Sonnabend deutlich. Da bezwangen sie Fass Berlin 1b mit 10:1 (2:0, 2:0, 6:1). Dabei waren die Berliner Tabellenzweiter, hatten allerdings schon ein paar Spiele mehr absolviert als die Nieskyer. Das Hinspiel in Berlin hatten die Tornados noch mit einiger Mühe 5:2 gewonnen. Aber – und so ist das bei den Tornados wegen der späten Saisonvorbereitung traditionell – die Nieskyer kommen erst so nach und nach in Form. Rund 500 Zuschauer konnten sich im Nieskyer Freiluftstadion überzeugen, dass die Tornados sich auch spielerisch mehr und mehr finden, auch wenn in der vorletzten Woche wegen der warmen Temperaturen das Eis weggetaut war und die Tornados erst ab Montag der vergangenen Woche wieder trainieren konnten.

Von Beginn an beherrschten die Gastgeber die Partie. Die Tornados überzeugten mit schnellen Kombinationen, guten Toren und einer hohen Laufbereitschaft. Insgesamt war Trainer Jens Schwabe mit der Leistung seiner Jungs an diesem Abend sehr zufrieden. Fass hingegen war klar unterlegen, was letztendlich auch die Höhe des Resultates widerspiegelte. Besonders erwähnenswert ist jedoch die sehr gute Leistung des Berliner Torhüters Sören Thiem, der noch viele Schüsse der Nieskyer hielt. Sonst hätte das Ergebnis noch ganz anders ausgesehen. In den beiden ersten Dritteln gaben die Berliner kämpferisch alles, verteidigten mit Mann und Maus. Trotzdem war nach zwei Greulich-Toren (Schlagschüsse aus der Distanz) und Treffern von Musil und Kuhlee das Spiel schon da entschieden. Im Schlussdrittel brachen die Gäste auch kräftemäßig ein. Je zweimal Rösler und Pohling sowie Noack und Neumann schraubten das Ergebnis in zweistellige Höhe. Der Gegentreffer war ein Schönheitsfehler. Besonders die Reihe Greulich, Becher – Rösler, Musil, Pohling überzeugte mit sieben Toren. In den nächsten Spielen wird es aber ungleich schwerer. Dann treffen die Tornados erst zu Hause (am Sonnabend, 18.30 Uhr) und dann auswärts auf den nach acht Spielen noch verlustpunktfreien Spitzenreiter Berlin Blues. Das ist die Mannschaft, die man bezwingen muss, wenn man Regionalliga-Meister werden will – neben Chemnitz und Crimmitschau.

Auf eben jene Crimmitschauer Outlaws trafen die Cracks von Rot-Weiß Bad Muskau und gingen beim 0:11 unter. Dabei hatten die Bad Muskauer das Hinspiel überraschend mit 4:1 gewonnen. Diesmal aber passte gar nichts. Zwar stimmte der Kampfeswille, und auch die Laufbereitschaft war zu erkennen, aber die jungen Crimmitschauer waren ganz einfach viel schneller auf den Beinen. Dazu kamen eine mangelhafte Chancenverwertung auf der einen Seite und große Löcher in der Abwehr auf der anderen Seite. Auch ein Torwartwechsel bei den Bad Muskauern brachte nichts. Die Gäste erhöhten in regelmäßigen Abständen den Spielstand. Trotzdem ist die Niederlage am Ende deutlich zu hoch ausgefallen. So groß war der Leistungsunterschied nicht. Dem nicht genug. Bei Bad Muskau verletzte sich auch noch Matthias Bieder. Und der Kader war auch schon vorher nicht gerade üppig. (mit (ew/fk)
Kommentare
#1 24.11.15, 20:34 Uhr von SchlauerFuchs
Kleine Korrektur: Der lt. SZ sog. 4:1 Hinspielerfolg der Muskauer ist aus der letzten Saison!! Da gewannen die Parkstädter am 28.03.2015 auswärts in dieser Höhe. Zu Hause gabs damals am 25.01.2015 mit 2:10 aber eine fast ebenso bittere Pleite!
Um einen Kommentar abgeben zu können, musst du eingeloggt sein.
Sa, 21. November 2015 1 2 3   Erg.
Tornado Niesky 2 2 6   10
FASS Berlin 1b 0 0 1   1

Impressum